Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2019

Azubi-Ticket in NRW wird im August eingeführt

Azubiticket geschafft

DGB-Jugend Ruhr-Mark

Das Verkehrsministerium NRW plant, zum Start des Ausbildungsjahres ein Azubi-Ticket einzuführen. Die DGB-Jugend Ruhr-Mark begrüßt diese Entscheidung:

„Seit 2017 machen sich die Jugendverbände der Gewerkschaften in NRW für ein landesweites Azubi-Ticket stark“, sagt Philipp Siewert, Jugendbildungsreferent beim Deutschen Gewerkschaftsbund. „Unser Druck hat Wirkung gezeigt! Ab diesem Sommer können nicht nur Studierende, sondern auch Azubis mit einem vergünstigten Ticket öffentliche Verkehrsmittel in ganz NRW nutzen.“

Ein Wehmutstropfen des neuen landesweiten Tickets sei allerdings der Preis: „Für Auszubildende sind 80 Euro monatlich sehr viel Geld“, erklärt Siewert. Ein Semesterticket sei deutlich günstiger. „Azubis bleiben hier gegenüber Studierenden benachteiligt, das ist nicht fair.“

Das Azubi-Ticket sei gerade für Auszubildende, die zu ihrer Berufsschule oder ihrem Ausbildungsbetrieb in einen anderen Verkehrsverbund pendeln müssten, dennoch ein Gewinn. „Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels brauchen wir eine Attraktivitätsoffensive für die duale Berufsausbildung“, fährt Siewert fort. „Dazu gehört auch ein landesweites und bezahlbares Azubi-Ticket.“

Die DGB-Jugend NRW hatte sich mit der Kampagne #AzubiTicketJetzt und zahlreichen Aktionen für ein landesweites Azubi-Ticket eingesetzt. In der heimischen Region hatten sich die Landtagsabgeordneten Gordan Dudas, Inge Blask und Serdar Yüksel nach Gesprächen mit der Gewerkschaftsjugend für die Einführung des Azubi-Tickets stark gemacht.


Nach oben

Der DGB Ruhr-Mark bei

DGB-Rentenkampagne

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen
DGB

Direkt zu ihrer Gewerkschaft