Deutscher Gewerkschaftsbund

30.04.2020

Film aus Bochum: Was die Menschen am 1. Mai vermissen werden

 

Anzeigeprobleme? Hier klicken.

 

Bettina Gantenberg, Vorsitzende DGB Bochum: „Die Solidarität, die die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus uns allen abverlangt, zwingt uns auch zu einer historisch einmaligen Entscheidung. Schweren Herzens mussten wir die 1. Mai Kundgebungen und Demonstrationen in diesem Jahr leider absagen. Solidarität heißt in diesem Jahr: Abstand halten! Gerade, um mit den Menschen solidarisch zu sein, die uns tagtäglich – mit hohem Risiko für die eigene Gesundheit – vor dem Virus schützen, unsere Versorgung gewährleisten und die öffentliche Sicherheit aufrechterhalten.

Wir werden den „Tag der Arbeit“ in diesem Jahr nicht auf der Straße und dem Rathausvorplatz in Bochum begehen und haben deshalb sonst teilnehmende Kolleginnen und Kollegen gefragt: „Was vermisst du besonders an diesem 1. Mai…“

 

Den Live-Stream des DGB gibt es am 1. Mai ab 11:00 Uhr hier:

https://www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit


Nach oben

Der DGB Ruhr-Mark bei

DGB-Rentenkampagne

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen
DGB

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

gegenblende - das DGB-Debattenportal
DGB/Spiekermann