Deutscher Gewerkschaftsbund

05.06.2018

DGB-Jugend fordert landesweites Azubi-Ticket

Gewerkschaftsjugend mit Ticket

V.l.nr. Gordan Dudas MdL, Yara Welpott, Philipp Siewert, Manuel Bunge.
DGB-Jugend Ruhr-Mark

Die DGB-Jugend NRW fordert ein landesweites Nahverkehrsticket für alle Azubis. Nach Vorstellung der Gewerkschaftsjugend sollte dies die zu den Konditionen der Studierendentickets freiwillig zu erwerben sein. Das hieße: Für etwa 30€ im Monat soll das Ticket im ÖPNV in ganz NRW genutzt werden können. Azubis sollen damit endlich die gleichen Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Teilhabe bekommen wie Studierende. Die Fahrten zum Ausbildungsbetrieb und zur Berufsschulen wären allerdings auch gedeckt. Für viele Azubis in der DGB Region Ruhr-Mark ist Mobilität ein Problem: Im Märkischen Kreis kostet beispielsweise ein kreisweites Monatsticket für Busse 97,50€ - ein tiefer Griff in jede Ausbildungsvergütung. Bisher scheitert die politische Umsetzung an der Finanzierung.

Um die landespolitische Umsetzung voranzutreiben führten Ehrenamtliche aus der Gewerkschaftsjugend gemeinsam mit Jugendbildungsreferent Philipp Siewert zwei Pressekonferenzen im Märkischen Kreis durch. Dabei wurden die Anwesenden Landtagsabgeordneten Inge Blask und Gordan Dudas (beide SPD) über das Konzept informiert. Beide erkannten nach den Berichten der Jugendlichen die Notwendigkeit einer zügigen Umsetzung und wollen sich nun dafür einsetzen. Beide nahmen jedoch die ArbeitgeberInnen in die Pflicht: Wer über Fachkräftemangel klage müsse auch bereit sein, in die Mobilität der Beschäftigten zu investieren.

Zur Erinnerung gaben die GewerkschafterInnen „ihren“ Abgeordneten übergroße Azubi-Tickets mit auf den Weg.

Gewerkschaftsjugend mit Ticket

V.l.n.r. Tanju Yoldasoglu, Inge Blask MdL, Philipp Siewert, Alexander Temp. DGB-Jugend Ruhr-Mark


Nach oben

Der DGB Ruhr-Mark bei

DGB-Rentenkampagne

Direkt zu ihrer Gewerkschaft