Deutscher Gewerkschaftsbund

15.10.2018

Gewerkschaftsjugend besucht Käthe-Kollwitz-Berufskolleg

Das Team

DGB-Jugend Ruhr-Mark

70 Stunden regelmäßige Arbeitszeit, unbezahlte Überstunden und Ausbildungsvergütungen unter 500 Euro – Berichte über solche Ausbildungszustände hat die Gewerkschaftsjugend bei ihrer Berufsschultour am Käthe-Kollwitz-Berufskolleg in Hagen erfahren. Dort wird im sozialen Bereich und in der Gastronomie ausgebildet. In der letzteren Branche sind die beschriebenen Ausbildungsbedingungen keine Seltenheit. 

Etwa 30 Klassen konnten die jungen GewerkschafterInnen von DGB, Verdi und NGG in einer Woche besuchen und mit den Azubis Fragen zu Arbeitsbedingungen und Ausbildungsqualität besprechen. Viele Azubis, die in ihren kleinteiligen Branchen noch keinen Kontakt zu Gewerkschaften hatten, konnten vom Solidargedanken der Gewerkschaftsjugend begeistert werden.

Die Gewerkschaften sind die Vertretung der Auszubildenden in der Berufsschule. Daher nehmen sie mit stimmberechtigten VertreterInnen an den Schulkonferenzen teil. Viele Schulen verweigern den Gewerkschaften jedoch ein Zutrittsrecht darüber hinaus. Das Ergebnis ist: Ohne Berufsschultouren erfahren Azubis oft nichts über ihre Rechte in der Ausbildung. Schulleitungen verwehren mit dem Zutrittsrecht für Gewerkschaften ihren eigenen SchülerInnen Mitbestimmung aus der Praxis kennenzulernen – nicht nur auf Grund der oben geschilderten Ausbildungsbedingungen ein Skandal. ArbeitgeberInnen haben dagegen meist kein Problem, sich in der Schule zu präsentieren – gleiches gilt auch für die Bundeswehr. 

Wir danken dem Käthe-Kollwitz-Berufskolleg daher ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit, die leider keine Selbstverständlichkeit ist. Beidseitig wurde vereinbart, die Zusammenarbeit im Rahmen der Berufsschultour zu verstetigen.

Bei Fragen rund um das Thema Ausbildung und Berufsschulen ist Jugendbildungsreferent Philipp Siewert Ansprechpartner für Schulen und Lehrkräfte:

Philipp Siewert
DGB Ruhr-Mark
Körnerstraße 43
58095 Hagen
Philipp.siewert@dgb.de
02331 3860415


Nach oben

Der DGB Ruhr-Mark bei

DGB-Rentenkampagne

Direkt zu ihrer Gewerkschaft